Loading...

AC Schnitzer Radsatz Typ VIII

Für BMW M3/M4 F80/F82/F83

21″ auf Michelin-Bereifung

Artikelnummer: 82342808428 Kategorien: , Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , ,

6.806,00 

1 vorrätig

Lieferzeit: 3-5 Werkstage

Loading...

Beschreibung

AC Schnitzer Radsatz Typ VIII

Radsatzentwicklung bei AC Schnitzer
Ein paar Definitionen vorweg

Rad/Komplettrad = Felge inkl. Reifen
Radsatz = 4 Räder
xi/xd Radsätze = spezielle Radsätze für Allradfahrzeug (xDrive)
Mischbereifung = Bereifung an der Hinterachse breiter, als an der Vorderachse
Rundumbereifung = Bereifung an Vorder- und Hinterachse gleich

Die Räder haben eine wirklich tragende und damit wichtige Rolle: sie sind die postkartengroße Verbindung zwischen Fahrzeug und Fahrbahn. Sie sind maßgeblich am An- und Vortrieb sowie für die Verzögerung – also das Abbremsen – Ihres Fahrzeugs mit verantwortlich. Damit kommt den Rädern eine Schlüsselrolle zu. Wer Räder entwickelt und vertreibt hat somit eine große Verantwortung. Dieser Verantwortung sind wir uns bewusst; wir haben sie verinnerlicht und setzen sie bei jeder neuen Entwicklung um.

Bei AC Schnitzer kommen ausschließlich qualitativ hochwertige Markenreifen zum Einsatz, die in enger Zusammenarbeit mit Premium-Reifenherstellern entwickelt werden. Die Reifen müssen einerseits die Leistung des Motors einwandfrei auf die Straße übertragen, andererseits sind Eigenschaften wie Bremsverhalten, Seitenführung, Wasserabführung bei Regen und die Eigenschaften im Geradeauslauf wichtige Entscheidungskriterien für oder gegen einen Reifen.

Ein Radsatz mit Breitreifen ist immer auch eine Investition in die Erhöhung der Fahrsicherheit und in die -dynamik. Damit der Fahrkomfort beim Einsatz größerer Räderdimensionen erhalten bleibt, haben wir uns bei AC Schnitzer aktiv gegen Runflat-Reifen und für sportliche, konventionelle Reifen entschieden. Konventionelle Reifen bauen weniger Rollwiderstand auf und bieten spürbar mehr Komfort.

AC Schnitzer ist Spezialist für Mischbereifung; also für Radsätze, bei denen die Räder der Hinterachse breiter sind, als die der Vorderachse. Das ist fahrdynamisch sinnvoll, denn so können starke Antriebskräfte übertragen und gleichzeitig eine hohe Lenkpräzision ermöglicht werden. Zwar kann man – je breiter ein Reifen ist, mehr Leistung auf die Straße bringen, gleichzeitig darf der vom Reifen verursachte Rollwiderstand nicht zu groß werden. Da sich dieser erhöht, je breiter ein Reifen ist, werden bei AC Schnitzer die Räderdimensionen herausgearbeitet, die ausgewogen sind.

Für Allradfahrzeuge entwickelt AC Schnitzer spezielle Rad- Reifenkombinationen und orientiert sich dabei an den Vorgaben des Fahrzeugherstellers. Sie erkennen diese AC Schnitzer Radsätze an der Kennzeichnung xi/xd. Es werden exakt nur solche Räderdimensionen entwickelt und für Allradfahrzeuge freigegeben, die genauso schonend für die Verteilergetriebe sind, wie Serienradsätze.

Die Abstimmung aller AC Schnitzer Radsätze erfolgt in mehrstufigen Fahrtests im Straßenverkehr und auf Rennstrecken. Erst nach erfolgreichen Testdurchläufen erfolgt eine Freigabe der Räder für den Verkauf. Alle AC Schnitzer Radsätze werden fertig montiert und gewuchtet ausgeliefert. Sie unterliegen einer zweijährigen Hersteller-Gewährleistung. Zum Lieferumfang gehören unter anderem Montagematerial, wie z. B. Adapter und Radschrauben sowie das Teilegutachten (ausgenommen gekennzeichnete Radsätze für den Export).

Philosophie/Design

Felgentechnologie neuester Stand: AC Schnitzer Typ VIII Leichtbau-Schmiedefelgen

Diese Felgengeneration, die eigens für die besonders sportlichen BMW Modelle realisiert wurde, zeigt, was im Grunde widersprüchlich erscheint. Reduktion des Gewichts bei unverändert großen Raddurchmessern und -breiten.

Dieses Kunststück haben die AC Schnitzer Ingenieure und Designer in Kooperation mit dem legendären Felgenhersteller FUCHS umgesetzt. die im Vergleich zu den BMW Serienpendants (z. B. Performance Doppelspeiche 269) 4,2 kg pro Felge an Gewicht einsparen.

Das führt zur Reduktion der Kreiselkräfte von 33,6 % an den Achsen und realisiert ein dadurch spürbar verbessertes Kurvenhandling, bei gleichzeitiger Erhöhung des Fahrspaßes.

Roman Fenners, verantwortlich für die Entwicklung bei AC Schnitzer beschreibt das unterschiedliche Fahrgefühl so: 16,8 kg ungefederte Masse weniger am Auto, ist wahnsinnig viel. Das Handling des Autos wird sofort deutlich besser. Bewegen sich 16,8 kg rotierend an den Achsen, fühlt sich das Gewicht je nach Geschwindigkeit 4 mal so schwer an. Fahrdynamisch gefühlte 67 kg sparen wir also mit den AC Schnitzer Typ VIII Leichtbau-Schmiedefelgen ein. Und das ist sensationell.

Aufgrund des speziellen Materialgefüges ist das Design der Typ VIII Leichtbau-Schmiedefelge, im Vergleich zu den anderen Mitgliedern der Typ VIII Felgenserie, schlanker geworden.

  • hochwertige Leichtbau-Schmiederäder sparen gegenüber herkömmlichen Gussrädern um bis zu 25-35 % an Gewicht ein
  • spürbare Reduktion der ungefederten Massen und Kreiselkräfte am Auto, dadurch
  • deutlich erhöhte Fahrdynamik
  • deutlich verbesserte Beschleunigung und Verzögerung durch geringere Massen
  • verbessertes Kurvenhandling
  • eingearbeiteter Forged Schriftzug
  • eingearbeiteter AC Schnitzer Schriftzug
  • hochwertiger Klarlack zum Schutz der Felge gegen Korrosion, dadurch
  • lange Lebensdauer
  • offenes Design in Anthrazit/Silber

Material

Etwa 97 Prozent der Schmelze bestehen aus Aluminium, aber auch die restlichen drei Prozent der Knetlegierung tragen durchaus dazu bei, die gewünschten Eigenschaften des Werkstoffs für das ideale Rad zu beeinflussen. Neben dem Hauptbestandteil Aluminium enthält die Legierung noch jeweils ein Prozent Magnesium und Titan (was für feineres Korn sorgt). Die präzise Zusammensetzung der Werkstofflegierung hat maßgeblichen Einfluss auf die späteren Eigenschaften des Rades.

Reinaluminium
Rund 97 Prozent der Legierung bestehen aus Reinaluminium. Die restlichen drei Prozent der Knetlegierung sind wichtig für die Eigenschaften des Werkstoffs.

Chrom
Die mit dem Hartmetall Chrom versehene Vorlegierung AlCr20 verbessert die Rekristallisationsbeständigkeit. Vorlegierung bedeutet ein Gemisch aus Aluminium mit weiteren Stoffen, in diesem Fall sind es maximal 0,25 Gewichtsprozente Chrom, also eine sehr kleine Menge.

Magnesium
Magnesium führt zusammen mit reinem Silizium zu einer höheren Festigkeit der Gesamtlegierung. Dabei beträgt der maximale Anteil dieser Werkstoffe jeweils 1,2 bzw. 1,3 Gewichtsprozente.

Titan
Bei diesen glänzenden Barren handelt es sich um die Vorlegierung AlTi5B1. Sie dient einer feineren Kornstruktur der Gesamtlegierung. Der Anteil des teuren Rohstoffs Titan beträgt nur 0,1 Gewichtsprozente.

Silizium
Diese unregelmäßig geformten Brocken sind Silizium, das nur gemeinsam mit Magnesium der Legierung beigemischt wird. Dadurch lässt sich die Festigkeit erhöhen. Der Siliziumanteil liegt zwischen 0,7 und 1,3 Gewichtsprozenten.

Mangan
Durch die Beimischung von 0,4 bis 1,0 % Mangan wird die Legierung zäher. Das Mangan wirkt sich positiv auf das Rekristallisationsverhalten aus.

Produktion

Schmieden – ein aufwendiges Verfahren, das höchste Sicherheit bieten muss. In vielen Schritten wird das Rad auf seine wichtige Aufgabe für ein langes Autoleben vorbereitet. Die Prozessführung garantiert ausgezeichnete Werkstoffeigenschaften, die der Grund für das geringe Gewicht unserer Schmiederäder sind. Auch in kritischen Fahrsituationen bieten geschmiedete Räder den Insassen optimale Sicherheit.

Schritt 1: Der Stutzen
Ein ebenfalls bei OTTO FUCHS gefertigter Gussblock von über 6m Länge ist das Ausgangsmaterial, von dem ein Stutzen, der auf das spätere Rad genau abgestimmt ist, abgesägt wird.

Schritt 2: Das Vorschmieden
In der ersten Schmiedestufe wird der Stutzen mit einer Kraft von 4.000 to zu einem rotationssymmetrischen Rohling vorgeschmiedet.

Schritt 3: Das Designschmieden
In der zweiten Umformstufe wird unter einer 7.000 to Presse das Styling in den vorgeschmiedeten Rohling eingepresst, wodurch das Rad schon weitgehend sein späteres Aussehen erhält.

Schritt 4: Das Lochen
In der letzten Schmiedestufe mit 800 to Presskraft, werden die späteren Belüftungslochfenster und die Nabenbohrung ausgestanzt und der Grat aus überschüssigem Material am Außenumfang abgeschert.

Schritt 5: Das Fließdrücken
Der äußere Rand des Rohteils wird erwärmt. Der gesamte Felgenbereich, von Außen- bis Innenhorn, wird ausgewalzt – genau das macht eine Fuchsfelge® aus.

Schritt 6: Das Fertigbearbeiten
Im letzten Schritt erfolgt die Fertigbearbeitung: drehen, bohren und entgraten. Die Lackierung rundet den komplexen Vorgang ab.

Quelle Material und Produktion: Otto Fuchs KG

Oberfläche BiColor Anthrazit/Silber
In diesem Prozess wird das Rad zunächst grundiert und dann komplett lackiert. Nun werden die Flächen, die später metallisch blank glänzen sollen, abgedreht und anschließend auf Hochglanz poliert. Zum Schluss wird ein Zweischicht-Klarlack aufgetragen, der aus einer Polyester-Grundierung und dem Acryl-Klarlack besteht.

Prüfverfahren / Sicherheit

Nach ihrer Konstruktion werden erste Musterfelgen unter echten Produktionsbedingungen gefertigt. Diese müssen sich einer Vielzahl von Tests unterziehen. U. a. wird die Festigkeit geprüft. Bei der Biegeumlaufprüfung wird das Felgenleben simuliert. Dieses muss jede AC Schnitzer Felge zwingend unbeschadet überstehen, um überhaupt produziert und verkauft zu werden.
Fahrzeugspezifische Tests einschließlich Probeverbauten mit Freigängigkeitsmessungen und Fahrtests auf öffentlichen Straßen sowie auf Rennstrecken schließen sich an. Erst nach diesen Prozeduren erhalten unsere Felgen ihre Homologation; also die Freigabe im Straßenverkehr betrieben werden zu dürfen.

Räder sind sicherheitsrelevante Bauteile. Deshalb werden sie mit größter Sorgfalt geprüft und getestet. Dies fängt mit ersten chemischen Materialprüfungen an und endet mit harten Prüfmaschinen-Dauerläufen:

  • §30 StVZO Räderrichtline
  • ECE R124
  • Biegeumlaufprüfungen
  • Impact-Test 90°
  • Abrollprüfungen
AC Schnitzer Radsatz Typ VIII mit Typ VIII Leichtbau-Schmiedefelgen
  • Gewichtsoptimierte Felgen durch Schmiedetechnik gepaart mit Premium-Reifen
  • Fahrzeugspezifische Abstimmung durch mehrstufige Fahrtests auf Straße und Rennstrecke

 

Einzigartigkeit der Leichtbau-Schmiedefelgen Typ VIII:

  • Made in Germany
  • Mit exklusiven Schriftzügen AC Schnitzer und Forged
  • offenes Design in BiColor Silber/Anthrazit, das einen direkten Blick auf die Bremsen
  • währt
  • Mit serienmäßigen RDC-System kompatibel
  • Felge auch einzeln erhältlich
  • Gewährleistung 2 Jahre
  • Exklusiv für BMW Fahrzeuge entwickelt
  • Herstellung nach ISO Norm überwacht
  • BiColor Silber/Anthrazit
  • KDS Aufnahme zur Achsvermessung gemäß BMW Spezifikation ist vorhanden

AC Schnitzer Radsatz Typ VIII bestehend aus:

VA: 9,0 x 21″ ET 22 mit 245/30 R 21
HA: 10,0 x 21″ ET 37,5 mit 295/25 R 21

Lieferumfang

  • 4 Kompletträder
  • AC Schnitzer Typ VIII Leichtbau-Schmiedefelgen mit Premium-Reifen – montiert und ausgewuchtet
  • Fahrzeug- und Felgenspezifisches Montage- und Befestigungsmaterial
  • pentagonaler Nabendeckel mit AC Schnitzer Schriftzug
  • Qualitätsanhänger
  • Echtheitszertifikat
  • Pflegehinweis
  • Gutachten
Lieferbar in 5-7 Werktagen
EU Reifenlabel
Kraftstoffeffizienz VA: Kraftstoffeffizienz: E
HA: Kraftstoffeffizienz: E
Nasshaftung VA: Nasshaftung: A
HA: Nasshaftung: A
Kategorie/ Pegel VA: Kategorie/ Pegel: 2 / 71
HA: Kategorie/ Pegel: 2 / 73

AC Schnitzer Hochglanz Schwarz

Zusätzliche Informationen

Gewicht 33.5 kg
Größe 70 × 20 × 70 cm
Baureihe

,

Marke

Felgengröße

Kategorie

Modell

, ,

Unterkategorie

Farbe

, ,

Das könnte dir auch gefallen …

FINDE DEN RICHTIGEN ANSPRECHPARTNER?

Team Teile & Zubehör

 Tel. +49 2041/1847-70

oDER KONTAKTIERE UNS PER MAIL.